Adventskonzert 10. Dezember 2017

 

 

 

 

Bei fröhlichem Schneetreiben und eisigen Temperaturen hat auch dieses Jahr die Stadtmusik Dübendorf zu ihrem traditionellem Adventskonzert eingeladen. Die grosse Eingangshalle des Stadthauses war wieder bis auf den letzten Platz gut besucht. Christine Dennler

Unter der Leitung von Bettina Surber haben es die Helferinnen und Helfer erneut verstanden, eine festliche und gemütliche Ambiance zu schaffen. Nach der Begrüssung von Bettina Surber eröffnete Franz Beck (Cornet) und Martina Meier (Gesang) begleitet von Lotti Dössegger auf dem Klavier das Adventskonzert mit den beiden Stücken «Solace» und «Never saw blue». Die gefühlvolle Stimme von Martina Meier hat sich wunderbar mit dem warmen Klang des Cornets von Franz Beck verschmolzen. Der Komponist Franz Doppler ist unter Flötisten wegen seiner Virtuosität und seiner Begabung, schöne Melodien zu komponieren, sehr beliebt. Seine romantischen Werke werden auf allen Konzertbühnen gerne gespielt. Christoph Bachmann und Jörg Dennler (Querflöte), ebenfalls begleitet von Lotti Dössegger auf dem Klavier, interpretierten das Werk Andante & Rondo Op. 25». Mit dem im ungarischen Stil gehaltenen Werk konnten Christoph Bachmann und Jörg Dennler die Virtuosität und Brillanz der Querflöte eindrücklich und auf hohem Niveau zeigen. Lotti Dössegger stand mit ihrem Klavierpart den Flötisten in nichts nach. «The Rose» ist eines der populärsten Lieder für Anlässe, wenn es darum geht, eine möglichst romantische Stimmung zu erzeugen.

Das Euphonium, einfühlsam gespielt von Ueli Zumstein, ist ebenfalls hervorragend geeignet, für diese Art von Musik. Lotti Dössegger hat es verstanden, ihn auf dem Klavier gefühlvoll zu begleiten. Erstmals hat sich für dieses Adventskonzert ein Chor aus Musikantinnen und Musikanten der Stadtmusik Dübendorf gebildet. Die ausgeglichene Stimmenbesetzung bestand aus Luana Schoch, Sarah Gorgerat, Lisa Bochsler, Sybille Stoller, Nicole Stoller, Pascal Tschallener, Patrick Schnider, Fabian Schmid und Lucas Dahinden. Schon das bekannte Lied «Locus Iste» von Anton Bruckner liess aufhorchen. Reinheit der Stimmen, Intonation und Klangausgleich waren auf einem sehr hohen Niveau. Auch das japanische «Daichi Sansho» und das afrikanische «Tshotsholoza» gelangen hervorragend.

Mit einem Werk des finnischen Klarinettisten und Komponisten Bernhard Crusell konnten Sandra Mörker und Andreas Gubler den warmen Klang der Klarinette hervorragend darstellen. Das Werk «Duetto II» verlangte klanglich und technisch höchste Virtuosität. Bettina Surber und Franz Beck spielten auf dem Flügelhorn, begleitet von Lotti Dössegger, die Ballade «Beyond the Sea» von Albert Lasry und zeigten eindrücklich den warmen, modulationsfähigen Ton des Flügelhorns. Gespannt warteten die Zuhörerinnen und Zuhörer auf die traditionelle Weihnachtsgeschichte. Bettina Surber verstand es auch dieses Jahr, die Geschichte spannend und mit viel Gespür für die Sprachagogik vorzulesen.

Das Publikum konnte sich zum Schluss des Konzertes nochmals auf Martina Meier freuen. Zusammen mit Franz Beck und Lotti Dössegger sang sie äusserst gefühlvoll die einfühlsame Ballade «Mein Ziel» von Andi Weiss. Lotti Dössegger hat dieses Jahr zum letzten Mal die Musikantinnen und Musikanten auf dem Klavier begleitet. Sie hat das Adventskonzert mit ihrer Persönlichkeit und hohen Musikalität sehr bereichert. Herzlichen Dank! Traditionell wurde zum Abschluss des Adventskonzertes zusammen mit dem Publikum die beiden Weihnachtslieder «Leise rieselt der Schnee» und «O Tannenbaum» gesungen. Beim Apéro mit Weihnachtsguetzli wurde dann auf die bevorstehende Weihnachtszeit angestossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.